IM FOKUS


Wann, wenn nicht jetzt?

URAUFFÜHRUNG

Auftragswerk für das Wolfgang Borchert Theater Münster zum 375. Jubiläum des Westfälischen Friedensvertrages

 

Die Welt liegt in Trümmern. Alle befinden sich mit allen im Krieg. Staaten bekriegen sich, Extremisten begehen Anschläge. Aber auch im Privaten wird nur noch gestritten. Als hätte die Diplomatin Carolyn mitten im Krieg keine anderen Sorgen, droht ihr Mann Peter mit der Scheidung. Dabei ist die Ehe bereits am Ende, spätestens seitdem Peter mit Romina fremd geht. Deren Bruder steht plötzlich in Peters Wohnung: Er möchte in der Diplomatenwohnung im Sicherheitssektor A eine Waffe verstecken. Derweil bereiten sich Mitglieder des Sicherheitskabinetts des autoritären Präsidenten auf die Friedensverhandlungen vor. An ein Gelingen glaubt zwar niemand, aber wenn der Weltgemeinschaft so viel daran liegt, kann man ja mitmachen, während die Entscheidung hoffentlich bald auf dem Schlachtfeld errungen wird. Oder ist das Wort doch stärker als die Tat? Was, wenn sich Privates und Politisches auf kriegerische Art vermischt ...?

 

375 Jahre nach dem Westfälischen Friedensschluss fragt der luxemburgische Dramatiker Olivier Garofalo im Auftrag des Wolfgang Borchert Theaters, was vom politischen Dialog übriggeblieben ist, ohne dabei den Blick für die Verantwortung jedes einzelnen aus den Augen zu verlieren. Im Sinne einer experimentellen Geschichtsschreibung wird die demokratische Teilhabe und die Dialogfähigkeit u.a. partizipativ erforscht. Wie steht es um das Zoon politikon? Müssen wir aktiver werden? Und falls ja: Wann, wenn nicht jetzt?

 

Uraufführung am 9. März 2023, Wolfgang Borchert Theater Münster

Inszenierung: Tanja Weidner

Bühne & Kostüme: Annette Wolf

Video & VR: BoDiLab

 

vertreten durch Felix Bloch Erben

Johanna ist tot

URAUFFÜHRUNG

Auftragswerk für das Rheinische Landestheater Neuss

 

Im Sterben liegt sie, die Freiheit, liegt er, der Widerstand, gegen ein cäsarisches

Imperium, das seine Bürger*innen mit Gladiatorenspielen, Hightech-Gadgets und

Suchtmitteln kontrolliert. Gerade hat der Kanzler Franz Gaul die ehemalige Republik in einen autoritären Unrechtsstaat verwandelt. Mit national-chauvinistischer Rhetorik manipuliert er die breite Masse, während im Keller der kümmerliche Rest an Widerständlern um den Oppositionspolitiker Carl Philippe hockt und so tief in die Bouteille schaut, bis ihnen grün vor Augen wird. In diese allgemeine Hoffnungslosigkeit tritt plötzlich ein Mädchen vom Land – naiv, entschlossen, wunderlich und scheinbar gottgesandt: Johanna. Unter ihrer Führung sind die Rebellen plötzlich bereit, sich ins System zu hacken, um die Menschen aus ihrem kollektiven Albtraum aufzuwecken. Doch dann schlägt das Imperium zurück …

 

RLT-Hausautor Olivier Garofalo nimmt die historische Johanna von Orléans als Vorlage, um alarmierende Entwicklungen unseres demokratischen Zusammenlebens zu thematisieren und der Frage nachzugehen: Wie ist politisches Handeln möglich, ohne alles nur noch schlimmer zu machen?

 

 

 

Uraufführung am 22. April 2023, Rheinisches Landestheater Neuss

Inszenierung: Susi Weber

Bühne und Kostüme: Isabel Graf

 

vertreten durch Felix Bloch Erben

Die Schneekönigin

Drittinszenierung

Gerda und Kay kann nichts trennen. Eine Freundschaft für die Ewigkeit! Welche allerdings auf eine harte Probe gestellt wird: Eines Tages wird Kay vom Splitter eines Zauberspiegels getroffen. Sein Herz gefriert zu einem Eisklumpen. Plötzlich findet er alles Schöne hässlich und das Hässliche schön. Schlimmer noch: Er lässt sich von der kaltherzigen Schneekönigin faszinieren. Ohne lange zu überlegen, nimmt er in ihrer Kutsche Platz und verlässt sein Zuhause. Gerdas Herz ist jedoch weiterhin voller Liebe. Sie gibt ihren Freund nicht auf, auch wenn er böse geworden ist. Tapfer macht sie sich auf eine abenteuerliche Reise, begegnet einer wundersamen Blumenfrau und einem seltsamen Prinzenpaar, erhält Unterstützung durch einen sprechenden Raben, gerät in die Fänge einer Räuberbande – und doch steht ihr die größte Herausforderung noch bevor!

 

Andersens Märchen zeigt, wie leicht das Böse verführen kann und zum Unglück führt, während die Freundschaft und der Zusammenhalt stets eine rettende Kraft sind. Ein zeitloser Stoff für die ganze Familie!

 

Nach nach Hans Christian Andersen in Zusammenarbeit mit Evelyn Nagel.

 

Premiere am 23. Oktober 2022, Rheinisches Landestheater Neuss

Inszenierung: Thomas Goritzki

Bühne und Kostüme: Heiko Mönnich

Musikalische Leitung und Komposition: Timo Willecke

Gesangseinstudierung: Silvia Willecke

Schlagwerk: Lucas Dillmann

 

vertreten durch Hartmann & Stauffacher GmbH

 

autorenlesungen

Autorenlesung „Johanna ist tot“

Donnerstag, 10.11.2022, TiM – Theater im Museum in Grevenbroich.