jOHANNA IST TOT

Auftragswerk für das Rheinische Landestheater Neuss

 

Im Sterben liegt sie, die Freiheit, liegt er, der Widerstand, gegen ein cäsarisches

Imperium, das seine Bürger*innen mit Gladiatorenspielen, Hightech-Gadgets und

Suchtmitteln kontrolliert. Gerade hat der Kanzler Franz Gaul die ehemalige Republik

in einen autoritären Unrechtsstaat verwandelt. Mit national-chauvinistischer Rhetorik

manipuliert er die breite Masse, während im Keller der kümmerliche Rest an Widerständlern

um den Oppositionspolitiker Carl Philippe hockt und so tief in die Bouteille

schaut, bis ihnen grün vor Augen wird. In diese allgemeine Hoffnungslosigkeit tritt

plötzlich ein Mädchen vom Land – naiv, entschlossen, wunderlich und scheinbar gottgesandt:

Johanna. Unter ihrer Führung sind die Rebellen plötzlich bereit, sich ins

System zu hacken, um die Menschen aus ihrem kollektiven Albtraum aufzuwecken.

Doch dann schlägt das Imperium zurück …

 

RLT-Hausautor Olivier Garofalo nimmt die historische Johanna von Orléans als Vorlage,

um alarmierende Entwicklungen unseres demokratischen Zusammenlebens zu

thematisieren und der Frage nachzugehen: Wie ist politisches Handeln möglich,

ohne alles nur noch schlimmer zu machen?

 

Uraufführung am 22. April 2023, Rheinisches Landestheater Neuss

 

vertreten durch Felix Bloch Erben