OUT OF AREA - über die Möglichkeit einer unmöglichen Begegnung

Realität und Fiktion – Theater und Dokumentation. In einem Spiel aus Wirklichkeit und Geschichte begegnen sich in dem Theaterprojekt OUT OF AREA ein ehemaliger Elitesoldat mit Kampfeinsatz in Afghanistan und ein afghanischer Zivilist. Beide arbeiten mittlerweile in Deutschland als Schauspieler, in Afghanistan hätten sie sich nie getroffen. Diese zwei Menschen mit ihren außergewöhnlichen Biografien treten sich auf der Bühne

gegenüber. Es kommt zu einer Art Vexierspiel: Fremdes und Gemeinsames, Meinungen und

Haltungen werden sichtbar gemacht und hinterfragt. Aus zwei ganz unterschiedlichen Lebenswelten werden so gesellschaftliche und politische Strukturen deutlich – ohne den Anspruch auf verallgemeinernde Wahrheiten. Denn in der Realität unserer sich wandelnden Gesellschaft kennen wir nur die Fiktion der uns vorgesetzten Bilder. Die Zuschauer*innen sind eingeladen, diese zu hinterfragen und in Zeiten, in denen die diffuse Angst vor "dem Fremden" immer grösser und ungreifbarer wird, zwei Menschen und ihre persönlichen Geschichten und Erfahrungen kennenzulernen.

 

URAUFFÜHRUNG am Freitag, 4. Oktober 2019 // 20 Uhr

weitere Vorstellungen:

Samstag, 5. Oktober 2019 // 20 Uhr

Samstag, 19. Oktober 2019 // 20 Uhr

Sonntag, 20.Oktober 2019 // 18Uhr

 

Regie: Ulf Goerke

Text: Olivier Garofalo

Dramaturgie: Martina Missel

Produktion & Presse: Claudia Illi

mit: Pouya Raufyan, Manuel Nawrot

 

Eine Produktion der Kulturbühne Spagat/HORIZONT e.V. in Kooperation mit anstart.org.

Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und den Bezirk

Oberbayern

 

vertreten durch Felix Bloch Erben