Wann, wenn nicht Jetzt?

Auftragswerk für das Wolfgang Borchert Theater Münster zum 375. Jubiläum des Westfälischen Friedensvertrages

 

Die Welt liegt in Trümmern. Alle befinden sich mit allen im Krieg. Staaten bekriegen sich, Extremisten begehen Anschläge. Aber auch im Privaten wird nur noch gestritten. Als hätte die Diplomatin Carolyn mitten im Krieg keine anderen Sorgen, droht ihr Mann Peter mit der Scheidung. Dabei ist die Ehe bereits am Ende, spätestens seitdem Peter mit Romina fremd geht. Deren Bruder steht plötzlich in Peters Wohnung: Er möchte in der Diplomatenwohnung im Sicherheitssektor A eine Waffe verstecken. Derweil bereiten sich Mitglieder des Sicherheitskabinetts des autoritären Präsidenten auf die Friedensverhandlungen vor. An ein Gelingen glaubt zwar niemand, aber wenn der Weltgemeinschaft so viel daran liegt, kann man ja mitmachen, während die Entscheidung hoffentlich bald auf dem Schlachtfeld errungen wird. Oder ist das Wort doch stärker als die Tat? Was, wenn sich Privates und Politisches auf kriegerische Art vermischt ...?

 

375 Jahre nach dem Westfälischen Friedensschluss fragt der luxemburgische Dramatiker Olivier Garofalo im Auftrag des Wolfgang Borchert Theaters, was vom politischen Dialog übriggeblieben ist, ohne dabei den Blick für die Verantwortung jedes einzelnen aus den Augen zu verlieren. Im Sinne einer experimentellen Geschichtsschreibung wird die demokratische Teilhabe und die Dialogfähigkeit u.a. partizipativ erforscht. Wie steht es um das Zoon politikon? Müssen wir aktiver werden? Und falls ja: Wann, wenn nicht jetzt?

 

Uraufführung am 9. März 2023, Wolfgang Borchert Theater Münster

Inszenierung: Tanja Weidner

Bühne & Kostüme: Annette Wolf

Video & VR: BoDiLab

Dramaturgie: Annika Bade

 

vertreten durch Felix Bloch Erben